Tipps zum Vorlesen und Erzählen

Vorlesen oder erzählen?

Klare Antwort: beides. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Das Lesen erscheint uns oft einfacher. Buch in die Hand und schon geht es los. Das Erzählen fordert uns mehr. Erstens muss ein Text einstudiert werden. Zweitens kann man nur Erzählen, wenn man sich voll und ganz darauf konzentriert. Nur dann kann der Zuhörer Bilder im Gehirn entwickeln. Dies ist allerdings auch der größte Gewinn, den man dabei erzielen kann.

Egal, ob man liest oder erzählt. Immer gilt: wunderschön wird es nur, wenn man seine Gedanken nicht abschweifen lässt. Sprache geht von Herz zu Herz und erst von dort aus ins Hirn. Wer Feuer und Flamme für eine Geschichte ist, der kann einen Flächenbrand erzeugen. Langeweile erzeugt nur Langeweile. Wer eine Geschichte nicht leiden kann, der kann sie niemandem verkaufen.

Märchen sind oft so tiefgründig, dass sie auch Erwachsenen nachdenklich stimmen. Langweilig wird es erst, wenn man nichts mehr zu grübeln hat. Den Kindern geht es genauso. Die „Nochmal-Rufe“ verstummen, sobald die Kinderköpfe genug gebrütet haben.

Vorlesen und erzählen –  ein paar einfache Tricks

Zunächst muss man sich in die Figuren einfühlen, damit man eine überzeugende Stimmlage findet. 

Die Betonung hängt auch davon ab, ob man es schafft, den Text zu rhythmisieren.

Dies gelingt:

– wenn man den Text in Stücke einteilt (Sinneinheiten)

– wenn man sich das eine Wort unterstreicht, dass in diesem Stück am wichtigsten ist

– wenn man sich das Märchen vorstellt

– wenn man sich und dem Zuhörer Zeit lässt. Das Redetempo reduzieren. Langsam, langsam, langsam…

– wenn man die Satzzeichen beachtet. Dadurch entstehen automatisch Pausen und die Erzählgeschwindigkeit wird angenehm.

– wenn man sich nicht durch Versprecher aus der Ruhe bringen lässt – „Nobody is perfect“

 

Nachteile beim Vorlesen:            

Oft nur halbherzig (Zeitmangel, Stress)

Gedanken schweifen ab

Lesegeschwindigkeit ist oft zu schnell

 

Nachteile beim freien Erzählen:

Man muss die Geschichten auswendig können

WICHTIG
 Je mehr man vorliest und erzählt, desto mehr Spaß macht es. Man lernt immer mehr, mit seiner Stimme umzugehen. Die Geschichten werden immer lebendiger. Man erzeugt Bilder. Im Kopf des Zuhörers und im eigenen und das ist ein großer Gewinn.